#NichtMeineSchuld – ein Mobbing-Opfer erzählt | reporter

#NichtMeineSchuld – ein Mobbing-Opfer erzählt | reporter


Oft wird den Opfern von Mobbing die Schuld
dafür zugeschrieben, was ihnen passiert ist. Egal, ob das aus dem familiären Umfeld kommt,
oder sogar von den Tätern selbst. Häufig suchen sie sogar den Fehler bei sich
selbst. Das Thema interessiert mich persönlich auch
sehr, weil ich da selbst meine Erfahrungen sammeln musste. Aber um mich geht es heute gar nicht, sondern
um die Menschen, die noch viel schlimmere Dinge erleben mussten. Und um die Frage: Sind Mobbing-Opfer je selbst
Schuld? Zu dieser Frage haben mich online viele Betroffene
kontaktiert. Auch Bianka hat mir ihre Erfahrungen per Mail
geschrieben und sich bereit erklärt, offen vor der Kamera darüber zu sprechen. Das finde ich echt stark und bin jetzt schon
beeindruckt. Bianka ist 26 und war von der ersten bis zur
zehnten Klasse immer wieder von heftigem Mobbing betroffen. Bei unserem Treffen in Köln wollen wir darüber
reden, ob sie sich in dieser Zeit selbst die Schuld gegeben hat und, was genau passiert
ist: Kannst du das nochmal genau erzählen, wie
hat das bei dir damals angefangen mit dem Mobbing? Wie alt warst du das? Was für eine Situation war das? Das fing direkt mit dem Schulanfang an, am
Anfang war es noch ok. Da waren es nur vereinzelt welche, die mich
wegen meiner Neurodermitis so ein bisschen gehänselt haben. Und dann ging es in der fünften Klasse los. Da war ich so zehn und es ging, bis ich so
zwölf oder dreizehn war… das war dann so der Hochpunkt … Entschuldigung…. Das war dann der Hochpunkt der Gemeinheiten,
der mich erreicht hat. Da ging dann diese Liste um. Welche Liste? Auf der Liste stand: Schmeißt Bianka aus
dem Fenster. Und alle haben unterschrieben. Um solche Grausamkeiten zu verfassen… ich
sage mal, jedes zwölfjährige Kind weiß, wenn ich aus dem dritten Stock springe. Dann war’s das. Was haben deine Mitschüler noch gemacht? Das fing an, mit ganz normalen… naja, was
heißt normal… mit diesen unterschwelligen Gemeinheiten. Das Ausschließen, dass man alleine steht. Morgens zur Schule zu gehen war für mich
wirklich Horror. Zu wissen, ich muss da jetzt hin. Da, wo Leute zumindest fiese Sprüche sagen
– das war ja das Minimum. Dann fing es damit an, dass ich in die Klasse
rein kam und morgens schon die Hölle hatte. Und dann nachmittags waren dann so Sachen,
wie mein Fahrrad war aufgeschlitzt. Ich erinnere mich, dass ich nach Hause fahren
wollte und da lief so schwarze Farbe aus meinem Reifen. Und dadurch, dass das ständig passiert ist,
bin ich dann halt irgendwann zu Fuß zur Schule gegangen. Hattest du damals das Gefühl, dass Du selbst
Schuld bist? Oder hattest du das Gefühl: Es sind auf jeden
Fall die anderen Schuld. Ich mache alles richtig. Ich hatte oft das Gefühl, dass ich Schuld
bin. Dass es an meinem Äußeren liegt, dass es
an meinem Verhalten liegt. Ich habe dann auch irgendwann angefangen mich
sehr stark zu schminken, damit ich anders aussehe. Aber dann haben sie wieder das als Grund genommen. Also egal was man gemacht, hat… man hat
es falsch gemacht. Nicht nur Bianka hat die Fehler bei sich gesucht. Auch die Täter haben ihr das Gefühl gegeben,
Schuld zu sein. Und sogar ihre Lehrer und die Familie haben
das noch unterstützt, erzählt sie mir. Die haben es nie konkret gesagt. Aber so gerade in diesen Momenten hieß es:
ja dann musst du dich mehr wehren. Wenn ich mich dann gewehrt habe, dann hieß
es: sowas sagt man doch nicht. Obwohl ich ja den Rat befolgt habe, mich zu
wehren. Von der Familie her kamen quasi die gleichen
Sprüche. Wie links rein und rechts raus. Aber das hilft einem einfach nicht. Und dadurch, dass mir in meinen Augen keiner
geholfen hat, habe ich auch die Schuld auf mich genommen. Weil ich gedacht habe, wenn die mir nicht
helfen wollen, dann muss es ja meine Schuld sein. Ich habe ja am Anfang angesprochen, dass ich
auch mal Erfahrungen mit Mobbing gemacht habe. Aber mit dem, was Bianka erzählt, ist das
nicht zu vergleichen. Es nimmt mich wirklich mit, zu hören, wie
viel Schuldzuweisungen sie von allen Seiten bekommen hat. Bevor ihr Bianka gleich noch weiter zuhören
könnt, nehme ich euch mit zu Detlef Beck. Er hat durch seine Initiative fairaend jeden
Tag mit Betroffenen zu tun, vor allem mit Schulklassen. Von ihm möchte ich wissen, warum Mobbing-Betroffenen
oft selbst die Schuld gegeben wird. Wird Mobbing-Opfern die Schuld zugewiesen
von Außenstehenden oder Tätern? Ja, das kommt vor und das ist Teil des Mobbing-Systems. Was man da findet ist Schuldzuweisung, Wegschauen,
Schweigen, Verharmlosung. Das sind Beispiele dafür, wie man ein Mobbing-System
aufrecht erhält und es stabilisiert. Und natürlich kann es vorkommen, dass einem
Mobbing-Betroffenen in diesem Rahmen die Schuld zugewiesen wird. Was für Auswirkungen kann so eine Schuldzuweisung
haben? Es macht die Situation für den Betroffenen
natürlich nicht leichter. Und es kann natürlich sein, dass wenn sie
das annehmen und übernehmen, dass es zu weiteren Selbstzweifeln und zu weiterer Verunsicherung
führt. Aber das ist ja eben gerade das Kennzeichen
des Mobbings, dass da Attacken laufen, die darauf zielen, den anderen zu demütigen, bloßstellen,
fertig zu machen. Und zu sagen “Du bist Schuld” ist eben
eine Art des Mobbings. Außer Bianka hat mich während unserer 360-Recherche
auch Sophie kontaktiert. Sie möchte nicht vor der Kamera sprechen. Ihre Mail darf ich euch aber vorlesen und
zeige sie auch Detlef Beck. Sophie hat mir wahnsinnig viel geschrieben,
deshalb zeige ich nur ein paar Auszüge: Es war ein Teufelskreis. Ich konnte mich niemandem anvertrauen, dadurch
konnten die Mobber mir einreden, dass ich Schuld habe. Ich ging über Jahre immer mehr darauf ein,
dass es meine Schuld war. Ich kam da nicht raus. Im Sportunterricht rannten größere und schwerere
Jungs auf mich zu, benutzten mich als eine Art Bremskissen und quetschten mich gegen
die Sporthallenwand Also im Blick auf den Fall, den Sie gerade
vorgestellt haben ist klarzustellen: Es gibt hier kriminelle Straftaten die entsprechend
behandelt werden müssen. Und dann muss man dahinter gucken, wie sieht
das Mobbing in der Klasse, in der Gruppe aus. Kann man da noch mit einer anderen Intervention
das Mobbing jenseits der Sanktionierung jenseits der Straftaten erreichen. Wenn man merkt: Mobbing könnte sich entwickeln… Was sind erste Schritte, die man gehen sollte? Ein Kennzeichen von Mobbing ist ja gerade,
dass diejenigen, die davon betroffen sind, nicht selber aus der Situation herauskommen. Was auch immer sie machen, das scheitert. Das macht ja gerade die Dramatik der Situation
aus. Und es braucht dann die Intervention von Dritten. Sich alleine daraus zu befreien, würde ja
bedeuten, dass Mobbing gar nicht entstehen kann, weil ich ja immer in die Lage bin, mich
zu wehren. Sind Opfer von Mobbing selbst Schuld? Sind sie nicht, sondern diese Schuldzuweisung
ist eine Rechtfertigungsstrategie derjenigen, die eben aktiv das Mobbing betreiben. Und unsere Position ist: Egal, wie jemand
ist, es gibt keine Rechtfertigung für Mobbing. Mobbing kann nie eine Lösung sein. Selbst wenn es Probleme gibt zwischen Betroffenen
oder Akteuren. Mobbing muss einfach gestoppt werden. Das klingt in der Theorie natürlich einfach. Bis das Mobbing bei Bianka gestoppt wurde,
hat es aber ganze zehn Jahre gedauert. Was bedeutet das für ihr Leben heute? Haben deine Erfahrungen mit Mobbing irgendwas
in deinem Leben beeinflusst? Das hatte einen Einfluss auf meine Berufswahl. Ich habe mich jetzt nach meiner Ausbildung
noch entschlossen Grundschullehrerin zu werden. Ich habe einen guten Draht zu Kindern. Mir würde es schon reichen, wenn die Kinder
eine schönere Schulzeit haben, als ich. Und ich möchte dafür sorgen, dass es in
der Klasse kein Mobbing gibt. Hast Du einen Tipp für Jemanden, der selber
Opfer von Mobbing ist? Ja, man soll sich nicht verbiegen lassen. Wirklich nicht. Man soll nicht sagen, ich kaufe mir andere
Kleidung, ich schminke mich jetzt anders oder werde mir selber untreu. Man soll man selbst bleiben und sich nicht
für andere verbiegen. Und man sollte nicht so viel Wert auf die
nicht sehr nette Meinung von anderen Leuten geben. Das ist glaube ich sehr wichtig. Ich bin echt beeindruckt, dass Bianka aus
dieser schlimmen Zeit für sich etwas Positives schöpfen konnte! Solltet ihr selbst betroffen sein oder jemanden
kennen, der von Mobbing betroffen ist. Dann schaut unbedingt in die Infobox. Wir packen euch da ein paar Anlaufstellen
rein, an die ihr euch wenden könnt. Und das Ganze auch, wenn ihr möchtet, anonym. Der Tag heute hat mir gezeigt, wie vielschichtig
das Thema ist und, dass man sich damit noch viel länger beschäftigen könnte. Außerdem ist mir bewusst geworden, dass es
ein gefährlich großer Bestandteil von Mobbing ist, dem Opfer die Schuld zuzuweisen. Dabei sollte doch jeder so sein können, wie
er möchte. Und mir ist bewusst geworden: Ein Opfer von
Mobbing ist nie selbst Schuld. Dass Menschen sich selbst die Schuld geben,
wenn ihnen etwas Schlimmes passiert, das ist in ganz unterschiedlichen Bereichen ein Thema. Ich habe darüber auch mit einem Vergewaltigungs-Opfer
gesprochen. Den ganzen Film seht ihr auf meinem Kanal.

Author:

100 thoughts on “#NichtMeineSchuld – ein Mobbing-Opfer erzählt | reporter”

  • ich denke schon dass man zum Teil selbst an mobbing schuld ist. Man selbst kann etwas daran ändern. Beispielsweise wurde ich in der Grundschule fast täglich gemobbt erst habe ich versucht mit Gewalt dagegen zusetzen dann habe ich mich mit dem größtem Schläger aus meiner Klasse welcher von allen anderen respektiert wurde angefreundet und hatte danach Ruhe. Weiterhin ist mir nun im nachhinein klar, dass ich mich selbst auch zum Opfer gemacht habe indem ich so sehr auf manche Sticheleien eingelassen habe

  • Propellerklaus says:

    Sozialpsychologie 101:
    Das was wir heutzutage "Mobbing" nennen, sind einfache soziale Sanktionen gegen Individuen, die sich nicht an die Gruppenregeln halten. Diese Regeln sichern den Zusammenhalt und dienen somit dem Schutz der Ordnung der Gruppe.

  • Fast jede Gruppe sucht sich irgendwie jemanden der alles immer abbekommt, wahrscheinlich damit sich Einzelne selbst "Macht" "beweisen" können. Und leider geht ab einem bestimmten Grad niemand mehr dazwischen, um es selbst nicht anzubekommen. Ich finde so etwas extrem Schrecklich!

  • Menschen können grausam sein. Bei mir war es ähnlich. Die Schule war die Hölle, besonders, da sich mit der Zeit bei mir immer mehr Wut und Verzweiflung ansammelte, welche ich dann leider gern mal an meinen Eltern ausgelassen habe. Dadurch gab es dann auch sehr häufig Stress Zuhause, wodurch ich absolut niemanden mehr hatte, mit dem ich reden konnte. Hab dann vor einem Jahr die Schule gewechselt. Ich musste dafür zwar in ein Internat, da die Schule zu weit weg von Zuhause lag, aber ich wollte umbedingt in die H-Klasse. Hab jetzt endlich eine wirklich gute Klasse. Die Noten werden auch besser. Allerding habe ich immer noch ein paar Langzeitfolgen von damals, aber es wird auf jeden Fall besser.

    Trotzdem: Danke liebe 8d für die Depressionen und Sozialen Ängste.

  • Mobbing opfer sind nicht Schuld aber Jeder der gemobbt wird macht sich natürlich auf die ein oder andere Art, mal mehr mal weniger, zum Opfer.

  • Subjektiv aber ich habe oft den Eindruck, dass 80% der Leute die behaupten sie wurden gemobbt nicht wissen was mobbing ist. Die wurden vielleicht mal geärgert, mehr nicht.

  • Warum die Schuldfrage so wichtig ist erklärt sich mir nicht. Wenigstens im Nachhinein ist man doch sauer und erkennt dass man selbstverständlich keine Schuld hat.

  • DreamingFlurry says:

    Mobbing…ja ein schwieriges Thema, vor allem für mich da ich selbst mehrere Jahre das Mobbing-Opfer der Jahrgangsstufe war (vom bespuckten Fahrradsattel nach der Schule (jeden Tag!) über gestohlene (und zerstörte) Hausaufgaben und Referate (!) bis hin zu Verbalattacken und blauen Flecken habe ich viel erlebt in dieser Beziehung! Ich durfte auch erleben das es den Lehrern egal war bzw. das manche sogar scheinbar absichtlich wegschauten (u.a. die Sportlehrer weil ich nicht der sportlichste Schüler war!)…selbst Gespräche mit dem Direktor (tolle Privatschule ist mir das, die Bullies nicht einfach entfernt! Ab und an erwische ich mich bei dem Gedanken diese Schule (die es immer noch gibt und die inzwischen weit größer ist als damals…man hat vom "Allheilmittel Ganztagsschule" (ist natürlich Quatsch, ohne die richtigen Rahmenbedingungen bringt Ganztagsschule nichts und selbst dann hat sie Nachteile u.a. lernt man es nicht sich seine Zeit einzuteilen in diesem straffen Korsett!) profitiert, das diese Schule schon immer eine solche war (zumindest bis zu 8ten Klasse einschließlich)) niederbrennen zu wollen…ich mache es nicht, ich bin kein Brandstifter, aber ich kann nicht verleugnen das ich die Feuerwehr nicht rufen würde wenn's dort brennt!) halfen meist nur kurz (ein paar Wochen!)! Meine Eltern waren hilflos, vor allem weil sie vor Konsequenzen zurückschreckten (z.B. Dienstaufsichtsbeschwerden gegen die Lehrer)…deshalb sehe ich Mobbing sehr schwarz-weiß:

    Wer mobbt fliegt, das wäre meine Devise als Schulleiter bzw. Lehrer! Keine Ausnahmen, kein verhätscheln der Täter, keine Ausreden von wegen schwere Kindheit etc.

    Ich glaube ich sollte wirklich eine Therapie machen, denn das Mobbing von damals (diese Hilflosigkeit, das ausgeliefert sein) belastet mich immer noch, nicht nur psychisch denn das Mobbing hat bei mir (ich war noch nie der beste Schüler, vor allem weil ich ADHS habe und deshalb selbst mit Psychopharmaka nicht ewig Aufmerksam sein kann, was natürlich dem Lernen nicht sehr zuträglich ist!) zu Schulhass geführt (bzw. zu Schulangst aus der dann Hass wurde, vor allem auf die unfähigen Lehrer die keine gesundes Lernklima schaffen konnten!) und Schluss und Endlich habe ich deshalb mein Abitur NICHT gekriegt (zum Fachabitur hat's später gelangt, aber das ist nicht was ich wollte, vor allem weil dieses so verdammt eingeschränkt ist in seinen Möglichkeiten!), weil ich durch die 9te Klasse flog und meine Eltern gegen ein Wiederholen waren (vor allem da mich deren Entscheidung mich spät einschulen zu lassen eh schon zum Klassen-Opa machte…d.h. ich wäre mit noch jüngeren in die Klasse gekommen und der Circus wäre von vorn losgegangen!)!

    Das heißt dieses Mobbing zieht sich durch mein ganzes Leben (!) und ich gehe sogar soweit zu sagen:

    Danke ihr Mobbing-Arschlöcher und ihr inkompetenten Lehrer (mal ehrlich: Wer keine Passion für den Lehrberuf hat, der soll nicht unterrichten!), ihr habt's geschafft und mir schön mein Leben versaut! DANKE, EHRLICH!

    Für Mobbing muss echt eine schnelle Handhabe her (eine die auch Schüler selbst ergreifen können, dann wenn die Eltern nicht willens sind!), eine die kein Pardon kennt!

    ps: An euch Mobbing-Arschlöcher: Sollte ich einem von euch nochmal begegnen wundert euch nicht wenn sich meine Emotionen einen Bann brechen und ihr grün und blau geschlagen werdet! Gewalt mag an und für sich keine Lösung sein, aber in dem Fall wäre sie glaube ich sehr reinigend, so unzivilisiert und primitiv es auch sein mag seinen Frust an anderen auszulassen (auch wenn sie der Grund für den Frust und die angestauten Emotionen sind!)

  • Jonathan Nowack says:

    Ich wurde die ersten 6 jahre meiner schulzeit gemobbt hatte keine freunde und machte alles allein. Dann endlich im Gymnasium habe ich Freunde gefunden. Aber jetzt habe ich schon wieder ein Problem! Wir waren eine 5 Gruppe von Kollegen 3 wechseln jetzt auf ein anderes Gymnasium und ich bleibe mit einem Kolleg an dem jetzigen Gymnasium. Aber mit genau dem habe ich zurzeit ein problem. Er findet dass ich alles nur noch negativ sehe und mich immer aufrege. Er versteht ironie auch sehr schlecht. Ich habe ihn auch schon auf viele dinge angesprochen aber mit ihm kann man nicht so ein Gespräch führen. Was sollte ich tun???

  • lovely Unicorn Stella says:

    Mal ganz ehrlich hier werden mal wieder alle möglichen Jungs als scheiss täer dargestellt als ob es keine Täterinnen gibt und ausserdem bin ich ein Junge und wurde 9 jahre lang extrem gemobbt und muss mir dann so was anschauen?! Falls du einen Hater suchst einfach Inka , hier isst der Grösste

  • Lily Mysterykeep says:

    ich werde auch gemobbt,Und ich war neu auf der schule.ich habe keine Krankheit oder so!.und dann sind die immer zu mir sagten: ja wechsel doch mal deine Kleidung du Stinkst,ich habe sie immerGewaschen!!! und das Waren auch meine Lieblings Anziehsachen.is dochklar das ich mal ne Woche damit herum laufe,hat ja keiner Zu bestimmn! und als ich dann neue sachen angezogen habe,ham sie mich doof angeklotzt.und sagten zieh doch mal was Schöneres an! -.- und den haben sie Gelästert.Als ich ins Klassenzimmer kam,haben sie mir meine Sachen weg genommen und haben sie benutzt. 1 Stunde Später.. die Lehrerin fragt mich wo ich das schreib heft habe: Ich sage das ich es nicht habe..Und sie dann doch du hast es such es ! Ich suche ne halbe Stunde wegen der Lehrerin und finde es nicht,dann habe ich gesagt das ich es nicht habe das es vllt zuhause ist, sie sagt ich solle net Lügen.Dann haben die Mobber (Alle Mädchen + meine Freundin… ) angefangen zu sagen: Ja,Leaaaa such doch mal Besser!! -.- du hast es wahrscheinlich im Rucksack, (war es aber nicht) dann is die Lehrerin gegangen um es zu suchen..dann haben die Kinder mich wieder Gemobbt deswegen.ABER Dann bin ich aufgestanden Und habe Gesagt: Haltet eure Verdammte Klappe,und kümmert euch um euren Mist! Dann haben mich alle angeklotzt und sagen: ohh,Was is den Jetzt Losss? (immer mit dieser Eingebildetet stimme) und dan haben sie Gesagt: ohh,das muss ich jz Der lehrerin sagen! -.- dann habe ich immer Geschwäntzt und meine Mutter sagt: du bist selbst dran schuld.und meldet mich von der schule ab

  • besorgter Burger says:

    Es gibt also 2 Youtuberinnen die gemobbt wurden und beide haben lange rotgefäbte Haare!? Nur das die Eine quirliger als die Andere ist?

  • Ernsthaft jetzt , warum mobbt man Leute ? Falls unter euch jemand ist , der vielleicht mal jemanden gemobbt hat ,WARUM ? Warum fügt man Leuten Schaden zu , die einem nichts getan haben…

  • Warum wurden hier nur weibliche Opfer von Mobbing erwähnt? Statistisch gesehen werden Jungen häufiger Opfer von Mobbing.

    Nur weiblichen Opfern eine Plattform zu bieten suggeriert den Eindruck, es betreffe Jungen nicht. Außerdem sollte man im Zeitalter des Gendermainstreaming Genderneutralität beachten.

  • Celli Zukunftsbild says:

    Noch ein Tipp für alle Kinder, Jugendlichen oder auch erwachsenen Menschen, die gemobbt werden. Es lässt sich von Außen immer einfach sagen, dass man sich nicht runter machen soll oder verbiegen lassen soll. Der Meinung bin ich zwar auch, aber es umzusetzen fällt doch eher schwer, wenn man in einem Alltags-Teufelskreis steckt.
    Gerade in der Schulzeit, ist der ORT Schule durch den alltäglichen Besuch sehr übermächtig und omnipräsent. Wenn dort das Mobbing statt findet, fühlt man sich schnell machtlos. Doch vergisst man oft darüber, dass es außerhalb der Schule viele Möglichkeiten gibt, Freunde und Sicherheit zu erfahren. Wenn das Selbstbewusstsein verständlicher Weise komplett runter gemacht wurde, weil man es tagtäglich gesagt und gezeigt bekommt, ist es unglaublich schwierig gegen die Gemeinschaft, in der die Mobber sind, anzukämpfen. Dabei vergisst man, wie wertvoll man ist.
    Als ersten Schritt kann ich daher empfehlen, sich Orte der Sicherheit außerhalb der Schule zu suchen. Hobbys, wie Sport, Musik, Theater oder was auch immer. Und wenn ihr irgendwo dazu stoßt, immer dran denken: hier weiß keiner, wer ihr seid. Ihr seid nicht mehr das "Mobbing-Opfer" – schlimm genug, dass es ein negativer Stempel ist! – Ihr könnt ihr selbst sein. Ihr könnt eure Stärken erfahren oder abseits des Mobbings über euren Schatten springen. Sobald ihr wieder an euch selbs glaubt und euch wertschätzt, wird auch der Schulalltag einfacher.
    Bei mir hat das, was ich oben geschrieben habe, geholfen. Ich bin mit 12 Jahren in eine Theatergruppe gegangen. Ich habe etwas gefunden, was mir Spaß macht, was mir liegt und wurde mutiger. Mit der Zeit habe ich daher in der Schule nicht mehr so viel emotional an mich ran gelassen und wurde stärker. Dadurch haben die Mobber das Interesse an mir verloren.
    Ich sage nicht, dass es immer so funktioniert, aber vielleicht ist es für irgend-jemanden eine Hilfe.
    PS: Übrigens studiere ich jetzt auch auf Lehramt. 😉

  • Ich brauche eure Hilfe!
    Ich gehe in die 10. Klasse eines Gymnasiums. Bei mir in der Klasse ist ein Mädchen, sagen wir sie heißt Josi. Sie ist bei (fast) allen unbeliebt. Es kommt immer auf die Phase darauf an, manchmal ist sie mit einer Person kurzzeitig befreundet und dann ein paar Wochen später lästert die "Freundin" wieder über sie. Dann ist sie allein und einen Monat später sind wieder zwei Personen mit ihr "befreundet" usw. (Das hat den Grund, dass sie früher zu einer 4er Gruppe gehörte, die sich mit ihr gestritten hat und sie ausgeschlossen hat. Manchmal streitet diese entstandene 3er Gruppe sich aber und der übrig geblieben aus der 3er Gruppe geht dann zu Josi.)
    Mein Problem ist: ich mag sie selber nicht und möchte auch nichts mit ihr zu tun haben. Ich war noch nie gemein zu ihr, habe früher machmal mit über sie gelästert (was ich bereue) und verteidige sie heutzutage auch vor den andern in der Klasse wenn diese lästern.
    Es nimmt zum Beispiel keiner die Arbeitsblätter für sie mit oder möchte auf Klassenfahrt mit ihr in ein Zimmer.
    Ich möchte es halt auch nicht, weil ich sie nicht mag und wenn ich ihr helfe oder ähnliches bleibt sie die ganze Zeit bei mir und nervt mich. Sie ist sozusagen anhänglich.
    Ich weiß jetzt nicht, was ich machen soll, weil ich sie einerseits nicht mag, sie mich nervt, anfänglich ist und ich keinen Kontakt zu ihr möchte, anderseits möchte ich nicht, dass sie sich gemobbt fühlt, weil sie ausgeschlossen wird.
    Hilfe!
    LG 🙂

  • Ich wurde jahrelang schickaniert und man hat etwas Mitschuld. Das man sich von anderen so behandeln lässt und nicht mit erhobenem Haupt lebt- Mobbingopfer machen sich klitzeklein. Türlich hackt man dann auf einem rum. Man sollte immer mit dummen Leuten rechnen. 😀

  • Ich versuche mich immer über die Leute lustig zu machen wenn sie mir böses wollen. Ich denke das Mobber ein Gefühl von Macht brauchen. Wenn sie dich mit ihren Worten verletzen können indem du verunsichert oder agressiv reagierst gibst du ihnen diese Macht. Wenn du allerdings dich wehrst indem du cool bleibst und einfach deine Meinung sagst oder dich über ihre Verbalen Attacken lustig machst gibt's du ihnen nicht die Macht dich zu verletzen und du zeigst Stärke. Ich denke bei Straftaten gegen Opfer sollte man eine Grenze zeigen und die Täter anzeigen. Ich spreche leider aus eigener Erfahrung.

  • ne Klassenkameradin wurde mal von drei Mitschülerinnen gemobbt. Ich hab als einzige zur ihr gestanden. Alle anderen haben den Mund gehalten. Leider musste sie die Klasse wechseln. Aber dann hatte sie wenigstens wieder ihre Ruhe.

  • Hallo, ich bin Nico beckers und ich habe fast genau das selbe wie sie erlebt ! Ich hasse mobber ich habe bei meinen lehrer probleme mit kumples auch und da wa das problem ein kumpel schüttelte einen jungen wasser über den kopf und ich habe sie sogesehen verpetzt. Nun werde ich als veräter bezeichnet und ja jetzt hab ich den salat ich werde jetzt gemobbt .. ich komm aber eig. ganz gut klar damit aber es ist halt nervig …. Ich hab aboniert geliket Viel spaß noch 😀

  • Lol, wie überhaupt nicht darauf eingegangen wurde warum denn gemobbt wird. Es wird ja wohl eine Kausalität zwischen Gemobbten und Mobbern geben

  • Johannes Simon says:

    Bianca ist genau das passiert, was mor auch passiert ist… 4 Jahre lang in der Grundschule wegen Neurodermitis und jetzt wieder 2 Jahre auf dem Gymnasium(bin Klasse8)

  • Liebe Community, wir haben unseren YouTube-Kanal aus organisatorischen Gründen in ein so genanntes Brand-Konto umgewandelt. Das hat leider zur Folge, dass all unsere eigenen Kommentare und Antworten unter den Videos gelöscht wurden. Eure Kommentare sind davon nicht betroffen. Alles, was ab heute kommt, bleibt dann auch 🙂

  • Ich (und viele andere in der Klasse) wurde auch viel gemobbt früher aber so krass nicht es war mehr die Tatsache das die ''Coolen jungs'' sich nur so auch cool fühlen konnten. Mal waren sie scheiße zu ein in der nächsten woche saß man bei ihnen zuhause und hat gechillt …. man hat auch so mit denen viel unternommen die größten Probleme war ja auch nicht wenn man denen allein war sondern wenn die in der Gruppe waren. Aber das geilste heutsotage wissen sie natürlich gar nichts mehr davon. Wenn sie dich sehen grüßen sie voll nett und quatschen mit ein als wenn nix gesesen wäre … da denk ich mir dann auch son Lappen …
    Aber eins haben sie alle gemeinsam aus ihnen ist nichts geworden…. die aus den Assifamilien sind selber Assis geworden und die anderen dümpeln mit schlecht bezahlten jobs umher.
    Eins sollte man aber beachten … nicht jeder lässt sich das auf dauer gefallen. Viele ticken irgendwann vollkommen aus aber dann sind natürlich sie die Täter.

  • Hermine Cobain Jules Verne das Känguru says:

    Ich bekam von meiner Klassenlehrerin die Schuld zugeschrieben, dass ich gemobbt werde. Wobei, ihrer Meinungg nach war das ja auch gar kein Mobbing, sondern ich bin nur überempfindlich.

  • David Schwarzendahl says:

    Bianca ist sehr sehr mutig, schlimm wie solche Dinge das ganze Leben so stark beeinflussen können. Ich wünsche ihr weiterhin viel Kraft. Guter Film.

  • Vielen Dank, dass ihr dieses Thema angesprochen habt. Ich gehe mittlerweile zum Glück nicht mehr in die Schule, aber vielleicht hilft auch durch dieses Video den Betroffenen zumindest zu wissen, dass sie nicht allein sind.

  • Yuno Gasai VAPM says:

    Wurde 1 Jahr in der 4te Gemobbt. Ich hab mich danach gewehrt und fing an meine Mobber zu Mobben. Stolz darauf bin ich nicht aber damals war es mir scheiß egal. Ich wurde aggresiv, Eingebildet, Arrogant und Egoistisch. Nur mit meinen Freunde war ich Sozial mit anderen die meine Freunde mobbten oder blöde Sprüche hatten war ich die größte Zicke der Welt. Wehe jemand nervt und Mobbt meine Freunde

  • Masselter Julia says:

    Ja das kenne ich auch mobbing Opfer sein war sehr hart für mich wurde geschlagen , getreten, spinnen auf den Kopf gesetzt bekommen, war damals in der förderschule wurde sehr misshandelt. Leide heute noch unter panische Angst wenn ich mir an der alten Schule vorbei fahre es es einfach nur schlimmes Gefühle hilflos ausgeliefert zu sein damals keiner hat mir geholfen. Die Schulzeit war Horror bin so froh einfach nicht mehr in die Schule zu müssen. Dieses scheis Deutsche Schulsystem versagt sorry ich maßlos enttäuscht von den Lehrer in Unterfranken .

  • Masselter Julia says:

    Ich spiele meine Angst immer runter und versuche mich zu verstellen ich habe heute noch brobleme ich habe Abend schlaf brobleme es kommt mir jedes mal diese Bilder von damals ich hatte so oft selbstmord Gedanken hab mich damals versucht zu ritzen .Ich weine viel weil ich einfach nicht mit klar komme .

  • Ich werde schon seit der 1. Klasse gemobbt, ( Jetzt bin ich 10te ) Und ich hatte schon Suizid gedanken…
    An die Ganzen Mobber da draußen: Wie Ehrenlos muss mann denn nur sein in einer Gruppe Jemanden dermaßen fertig zu machen , dass er sich nicht mal mehr in die Schule traut, geschweige denn außer Haus weil sie sogar Wissen wo Mann Wohnt?
    Wie würdet ihr euch fühlen, wenn eine Gruppe euch so Fertig macht ?
    Ich kann nur sagen Hört einfach mit sowas auf weil das ist richtig Ehrenlos mann…
    Und bald werde ich auch kein bock mehr auf Mein Leben haben weil ich ja selbst nichtmal eine Freundin finde die mal Wenigstens Loyal & Ehrlich ist und mir nicht die verdammte Liebe nur vorspielt.. Aussehen spielt Nähmlich keine Rolle, die inneren Werte Zählen und das wissen so einige aber trotzdem werd ich so dermaßen fertig gemacht…

  • Avenged Prophet says:

    Lehrer werden einfach nicht dafür ausgebildet, Mobbing angemessen zu verhindern. Die meisten meiner Lehrer haben, in nem Mobbingfall, einfach ne ganze Unterrichtsstunde damit verbracht, über Mobbing zu reden, worüber sich die Täter immer sehr gefreut haben, da kein Unterricht. Einer meiner Sportlehrer hat es für eine gute Idee gehalten in einer Schule, in der viel gemobbt wird, autoritär und antiautoritär gleichzeitig zu unterrichten (bedeutet, er hat einerseits, die, die nicht so gut waren (häufig Mobbingopfer), in die Pfanne gehauen, andererseits die Jungs häufig alleine gelassen um seinen pädophilen Neigungen zu folgen und bei den ~14 Jährigem Mädchen zu spannen, wodurch die Mobber leichtes Spiel hatten, ungehindert ihre Psychospielchen fortzusetzen. Nach meinem Realschulabschluss hab ich ein Sozialwissenschaftliches Gymnasium besucht und realisiert, wie friedlich und angenehm die Schulzeit sein kann, wenn die Lehrer kompetent und gewissenhaft sind, und die Schüler zu Menschen erzogen wurden, die auch mal eigenes Handeln hinterfragen und einfach nur eine angenehme Schulzeit haben wollen. Es könnte so einfach sein, wenn die Eltern ihren Kindern das Rüstzeug mitgeben würden, ihr eigenes Handeln nach einem friedlichen Miteinander auszurichten. Stattdessen argumentieren Eltern der Mobber häufig, dass zu einem Streit (was Mobbing in deren Augen is) immer 2 gehören. Natürlich, wenn ich als Opfer einfach in bestimmten Bereichen anders bin, als die Norm (selbst wenn ich,erfolglos, versuche mich anzupassen) bin ich selbst schuld gemobbt zu werden. Unsere Gesellschaft ist ekelhaft.

  • TheBlackSeries01 says:

    Petzen mag vielleicht allgemein als uncool angesehen werden, aber es hilft. Ich spreche aus Erfahrung…

  • Ich dachte nie dass nur ich Schuld bin. Zu sowas gehören immer zwei. Ich sage nicht dass ich nicht gemacht habe , aber wie gesagt es gehören immer min zwei dazu. Aber ja, man bekommt immer absichtlich oder unabsichtlich die Schuld. Zudem war meine Mutter keine große hilfe. Sie hat immer gemeint dass nur ich alleine Schuld bin,ich doch einfach mal so sein sollte wie die anderen. Ich hatte eine Phase in der ich mich gehasst habe so zu sein wie ich bin. Ich war in dem Spalt zwischen meiner Meinung ( ich bleibe so wie ich bin) und zwischen der Meinung anderer (ich müsse mich verändern). Mittlerweile habe ich mehr Selbstbewusstsein, setze mich für andere ein die fertig gemacht werden und mag mich so wie ich bin. Dazu muss man sagen ich war nie groß anders wie die anderen. Ich war immer dicker aber nicht so übermäßig dick. Ich habe wegen dieser kacke allerdings eine Essstörung die mich heute noch verfolgt. Alles andere bin ich so gut es ging los geworden. Wieso soll ich mir das Leben auch noch von dennen versauen lassen?!

  • Ich wurde von meiner alten schule geworfen da die Lehrer keinen eindeutigen Täter feststellen konnten damit ich beschützt werde…

  • Manche sind einfach Mitläufer , es gibt viele die hinter einem stehen man muss sich gegen Mobbing zur Wehr setzen ,wenn es sein muss mit Gewalt , brichst du einem Mobber das Kiefer doppelt und ihm strömt das Blut aus der Nase wird sich der Rest zweimal überlegen ob man denjenigen nocheimal anfasst.

  • aaandiiiiiiii2805 says:

    Mobbing in der Schule sollte viel besser in der Klasse behandelt werden !!! ich erinnere mich noch lebhaft an meine Schulzeit, meine Lehrer hatten auch nur die Ausreden wie ,, Hör einfach nicht hin" oder ,, Lass dich auf sowas nicht ein" …. Sinnlos einfach , Aufklärung und das Ausdiskutieren aber dafür ist ja bei dem vollen Lehrplan überhaupt keine Zeit…

  • ist ja garnicht wie bei mir. Ich habe nie verstanden warum ich gemobbt wurde. das einzige was ich weiß das es jedes schuljahr einen anderen grund gab. 1. klasse hatte ich als junge lange haare. 2. klasse war es dann meine Nase (Spaltenkind; ist aber zugewachsen halbwegs) ab 3. klasse habe ich dann nicht mehr nachgefragt und nicht mehr zugehört. ich kam mit prellungen nach hause und hatte oft ein blaues auge. sogar die meisten lehrer haben mitgemacht bloß das ich bei denen die erlaubnis hatte sie zu schlagen und diese durften sich nicht wehren. ich war damals wie heute sehr stark und mir wurde auch von allen immer das gleiche gesagt. Einen einfluss auf mich hatte das mobbing schon. ich behandle menschen um mich besser bzw. gut und bin auch viel stärker als ich es wahrscheinlich jemals geworden wäre.

  • Mach Dein Leben Kunterbunt says:

    Wie ekelhaft Menschen sind die jemanden mobben wegen einer Krankheit. Es müsste viel mehr gegen Mobbing gemacht werden

  • Dieses Thema wird leider immer aktueller. Leider gibt es das nicht nur an Schule, sondern wie bei mir, am Arbeitsplatz. So massiv, dass ich im Moment psychisch so angeschlagen bin, dass ich momentan nicht arbeiten kann. Es ist einfach mitunter das grausamste, was Menschen anderen antun. Und vor allem so grundlos. Und ich habe leider die Erfahrung gemacht, dass man keine Hilfe bekommt. Man ist auf sich gestellt und hat den Hass und die Wut auf seiner Seite. Wie gerne würde ich jedem helfen, der in dieser Situation steckt.

  • Toll wird es wenn die Lehrer mitmachen einen nicht glauben und meinen man sei schuld soll es ignorieren und ruhig bleiben… 5-10 Klasse schönste Zeit in meinem Leben… nicht.

  • Elias Morgenstern says:

    Nach meiner Meinung gibt es keine Täter sondern nur pures Leid.
    Ich weis das den ich wurde selbst seit der 3 bis zu 10 und teils 11 und 12 hatte ich das nicht einfach.

    Meine Schwester hatte Phasen das sie in der schule mobbte. Das lag daran weil sie wiederum vom ihrem Vater körperlich und seelisch misshandelt und vergewaltigt wurde.
    Wo ist den hier der Täter und Opfer? Es ist einfach nur leid. Es bringt nix das zu trennen.

    Opfer werden Täter und Täter werden Opfer. Oder Opfer bleiben Opfer.
    Ich versuch mir auch das bei meinen Mobbern vorzustellen.
    Leid kann so groß sein das eine seele das nicht halten kann und so das leid verteilen muss.

    Es ist schwer durchzuhalten, du weist es das es nie so ist aber ich denk mir ich bin nix wert. Immer und immer wieder auch wenn sich dein Leben verändert zum besseren gewendet hat. Meine Eltern waren nicht in der Lage damit umzugehen bzw. das so zu erkennnen. Sie übersehen es Lieber.

    Meine Liebe hat sich seid dem stark beeinträchtigt.
    Ich weis genau diese Mädels Lieben mich aber ich kann sie nicht berühren. Das ist wie so eine art Störung. Keine Ahnung. Also Umarmungen gehen ja noch aber mit Flirt Berührungen habe ich eine starke Blockade. Auch wenn sie es nicht offensichtlicher zeigen können z.B. das sie mich schon teilweise intim berühren. Da nach denken viele ich wäre ein Arsch und distanzieren sich. Der weile hab ich dieses Muster ihm Unterbewusstsein das ich angegriffen werden kann wenn ich sie berühr. Ist seltsam und ich weis es nicht mein Bewusstsein aber das hat sich tatsächlich bei mir eingebrannt.

    Ich besitze LRS und das gibt halt Schwächlichkeiten mich klar zu äußern und wirklich gut zu Lernen. Der weile lerne ich genau so viel oder mehr als Andere. Den noch sind die Lehrer meist auf nicht gute Leistungen nicht so zu sprechen und berufstechnisch bittet das dann auch Einschränkung.
    Ich habe glück das es bis jetzt nie auf LRS gemobbt wurde. Ihm gegenteil Leute die auch LRS hatten haben mich gemobbt oder auch halt nicht aber es ging nie um das Thema sondern immer um was anderes. Komischer weise… Das LRS war überall wo ich war bis jetzt akzeptiert und kein Grund irgendwie deswegen zu mobben, was ja gut so wahr.

    Als das Mobbing sich in mein Leben verschwanden hab ich neues leid aus meiner Familie Erfahren. Mein Opa ist unerwartet gestorben der mir Seher nahe war und ein paar weinige Monate später ist mein anderer Opa auch verstorben der mir auch sher nahe wahr. Wieder ein paar weniger Monate erfuhr das meine Schwester sexuell stark von ihrem Vater belästigt wurde und dann zieht unser Stiefvater aus mit dem wir 8 Jahre gut zusammengewohnt haben. Meine andere kleinere Schwester hat jetzt seid dem kein Vater mehr zu Hause und der andere Vater wandert in das Gefängnis oder einer harten straffe. Meine Mutter hat jetzt ein Überforderungs-syndrom und mein Vater ist unabhängig zur zeit alleine, einsam und gestresst. Das er auf mich alles ab lässt. Ich hab auch schließlich kaum Freunde und weis nicht mit wem ich darüber Reden kann.

    Gerade das mit meiner Schwester ist eine harte Nuss das sich nie mehr Lösen wird. Ich werde das bis zu meinem Lebens ende wissen. Die Aufgabe ist es jetzt für mich damit klar zu kommen. In der zeit die genau jetzt noch ist hatte ich Suizid Gedanken aber hab es nie nur ansatzweise irgendwas an mich getan außer das Messer in die Hand zu nehmen und ich begann mich für spirituelle dinge zu Öffnen und war zu nehmen wie z.B. die Zukunft und Geister. Zur selben zeit hab ich jedoch mein Abschluss für das Fachabiture erreicht und ich weis bis heute nicht wie ich das erreicht hab. Ich bin auch beim Ersten mal durchgefallen. Aber ich hab nie aufgegeben. Dennoch hab ich bis Dezember nie ein Job und bewirb mich erst jetzt für Freiwilligendienst und bin auch total unsicher was ich machen Möchte.

    Das wichtigste ist jedoch, wenn es erkannt wird das eine Lebensbedrohliche Situation ensteht umgehend für das Leben handeln. Egal ob es eine Drohung ist oder Real wird. Leben ist immer mehr wert.

  • Die Schuldfrage ist deshalb so wichtig, weil viele immer noch denken sie seien schuld. Fakt ist:Ihr seid nie niemals Schuld. Egal ob ihr arm seid, homosexuell, euch anders anzieht, mega human… Ja auch wenn es das Gegenteil sein sollte und ihr vielleicht zu den "frechen" gehört. Eine Gesellschaft kann nur soweit existieren wie sie ihre Schwächsten behandelt. Alles hat seine Gründe. Und ein guter Pädagoge wird sich der Einzigartigkeit seiner Schüler bewusst sein und die Stärken der einzelnen gezielt so fördern, dass man sich in der Gruppe ergänzen kann. Auch wenn man jemand nicht ausstehen kann, ist es noch lange kein Grund jemand fertig zu machen, egal wie er ist. Dann müssen Lehrer eben so gut gefördert und geschult werden, dass sie in so einer Situation sich als autoritätsperson behaupten können. Und man diese auch ernst nehmen kann. Ein Lehrer der sieht was los ist und nicht eingreift ist für mich derjenige der die Schuld hat, weil er seiner pädagogischen Aufgabe nicht nachkommt. Es liegt auch viel an ihm, ob er ein Vorbild sein kann für seine Mitschüler. Ansonsten setzt er falsche Signale und gibt So gesehen das OK für Mobbing. So seh ich das

  • "Ein Opfer ist nie selbst Schuld" – Falsch

    Ich habe Fälle gesehen bei denen Kinder absolut ausgrastet sind, wenn sie ein Spiel verloren haben und die anderen Kinder beleidigt haben. Danach wurden diese Kinder von den anderen geschnitten. Wer hier keine teilweise Selbstverschuldung sieht dem ist nicht mehr zu helfen.

    Es ging mir selbst sogar mal so. Ich hatte Leute beleidigt, weil etwas nicht nach meinem Kopf ging. Anschließend waren die gemein zu mir. Ich sah mich als Opfer. Erkannte jedoch später dass ich eigentlich angefangen habe… Man sollte sich unbedingt etwas selbstreflektieren. Alles immer auf andere schieben ist das größte Problem. Das gilt für Mobber, sowie Opfer.

    Dieses in die Opferrolle hineinversetzen ist ein rießen Problem.

  • Bei mir war es ganz ähnlich. Das mobbing begann bereits ende der 80er jahre in der grundschule, und endete erst, als ich 2002 zuhause auszog in eine gegend in der mich niemand kannte.
    Bis heute leide ich deswegen an psychischen problemen.

    Habe ich hilfe bekommen? Nein. weder von meinen eltern, noch von lehrern. sogar psychologen haben mir immer wieder gesagt, ich müsse mich ändern und haben mir somit suggeriert, dass ich allein schuld an dieser situation wäre.

  • Dass den Betroffenen selbst die Schuld gegeben wird, finde ich besonders schlimm. Als ich die Schule wechseln wollte, sagte mein Klassenlehrer "Das würde ich nicht machen. Es liegt ja dran, dass du kein Selbstbewusstsein hast und du wirst nur umso enttäuschter sein, wenn es an der anderen Schule nicht plötzlich anders ist". Selbst meine Eltern meinten, es liege daran, dass ich "eben zu nett" sei.

  • Wenn wir dich mobben, dann versuchen wir dir etwas über dein Verhalten zu sagen, Du Opfer. Geh weinen und komm wieder spielen wenn Du etwas mehr über das Spiel "Gesellschaft" gelernt hast, Du linksradikaler Spinner.

  • Gute Reportage, aber irgendwie gab es noch keine Doku über das Thema ( zumindest kenne ich keine), wo mal ein Junge/ Mann über seine Geschichte berichtet.

  • Supernatural Channel says:

    Wenn ich diese armen Menschen sehe, die eben so sehr viel durch Mobbing gelitten haben, wie ich in all den Jahren. Da könnte ich einfach echt nur noch, mit anderen Betroffenen Mobbing Opfern, gemeinsam und das wortwörtlich auf die Mobber Kotzen.

    Aber mir ist inzwischen eines deutlich bewusst geworden, Menschen die so abscheulich sind, nur weil andere ein kleines bisschen anders sind, und deshalb ausgegrenzt und auch gemobbt werden. Sind für mich einfach der aller letzte Dreck und das Buchstäblich!. Besonders, dann wenn man es selbst nach Jahren nicht einmal mehr für nötig hält, sich bei den jeweiligen ausgegrenzten zu Entschuldigen. Denn man da so Jahre lang, völlig Rücksichtslos Erniedrigt und runtergemacht hat.

    Aber da viele ja noch immer hinter her der Meinung, seien es wäre jaa nur "Spaß.." zeigt das denke ich doch schon deutlich, das man auf solche Rücksichtslosen und Unmoralischen Spaken, echt nicht´s mehr weiter, drauf geben sollte..

    Ich gebe, aber dennoch hier jeden betreffenden Mobbing Opfer den guten Rat, gibt auf so einen ganzen Bull Shit echt nichts drauf, den andere über euch sagen. Denn ihr seit Mehr Wert!..
    Lasst die ganzen Mobber einfach links liegen und zeigt ihnen Richtig schön die Kalte Schulter, tut am besten so als würden sie gar nicht mehr Existieren. Und wenn euch jemand so sehr runter machen sollte, und euch dabei anpackt, dann Haut einfach drauf. Denn ab dort sollte eine Konsequente Linie gezogen werden!. Denn in so einem Fall handelt es sich deutlich um (Notwehr)

  • sowas kann leute richtig richtig krank machen. wenn jemand so etwas macht, dann bitte einschreiten, mund aufmachen, mobbing unterbinden!

  • Bester Spruch (wenn ein bisschen radikal) wäre auf das "spring doch aus dem Fenster" oder "bring dich um" wäre

    "Vielleicht bring ich mich um aber dann nehme ich euch alle mit"

  • Masoud Sherzada says:

    Ich bin selber Jahrelang in der Schule gemobbt wirden 5. Bis 8. Klasse ca. In der 9.Klasse Nach einer gewissen beleidigung hab ich einen der Mobber einen Tritt gegeben welcher dann in einen holzschrank fiel dessen Tür dann eingebrochen war. Ich Weiss das Gewalt keine Lösung ist aber dieses Gefühl war so mega befreiend. Wurde seitdem nie wieder gemobbt. Habe sogar in der Oberstufe mal einen jungen Mann der gemobbt wurde unterstützt und mich für ihn eingesetzt. Mobbing ist furchtbar. Ich spüre die Auswirkungen im Erwachsenen Alter.

  • Im endeffekt sind mobber arme würmer die nicht wissen wie sie sich in den mittelpunkt stellen können und haben keinen charakter mobbingopfern kann ich raten nicht darauf zu reagieren auch wenn es schwer ist denn das ist genau das was sie wollen einen menschen am boden sehen und sich damit bürsten gebt ihnen nicht das was sie erwarten und bleibt stark ihr seid nicht daran schuld und ihr seid viel stärker als die schwachen mobber falls ihr erfahrungen austauschen wollt schreibt mich ruhig an

  • An der Dummheit der Gesellschaft ist niemand, der zum Opfer wird, schuld. Solange die Leute nicht toleranter werden im Bezug auf Aussehen, Lebensweise, Status/Beruf usw., wird sie nie etwas bei uns ändern. Solange die Werbung nicht aufhört, schon kleinen Kindern zu vermitteln, dass man nur etwas ist, wenn man dies und das hat oder bestimmt aussieht, wird sich nie etwas ändern. Schlimm sind nicht die Kinder, sondern die Eltern. 90% der Leute in der Gesellschaft sind einfach zu dumm zu checken, dass sie manipuliert werden von Werbung und Medien und geben das auch noch an die Nachkommen weiter. Wenn jeder einfach mal bei sich selbst beginnt und so lebt, wie es richtig ist, ohne Vorurteile, mit Toleranz gegenüber anderen Menschen, dann kann sich etwas ändern. Bald ist 2020 … nehmt DAS einfach mal als guten Vorsatz mit ins neue Jahr.

  • Viele Lehrer bestrafen auch einfach nur die Mobbing Opfer weil es für sie einfacher ist.. Schlimm. An alle Leute die gemobbt wurden oder gemobbt werden : STAY STRONG YOU'RE BEAUTIFUL! Ich weiß wie es ist und es ist extrem beschissen aber wenn niemand etwas dagegen tut, musst ihr versuchen stark zu bleiben❤️

  • Ich finde es immer wieder interessant wie unterschiedlich und doch gleich die Aktionen der Mobber und Reaktionen der Gemobbten sind.

    Ich wurde seit der zweiten Klasse an gemobbt und habe ebenfalls die Schuld bei mir gesucht. Ich habe versucht mich ab der 6. Klasse Kleidungstechnisch an den beliebten Personen zu orientieren, was nicht geholfen hat. Ab Mitte der 7. Klasse dachte ich mir 'jetzt erst recht' und habe mich aktiv optisch von den Anderen abgegrenzt. Wenn die mich nicht haben wollten, dann wollte ich auch nicht so aussehen wie die.
    An meiner Situation hat das überhaupt nichts geändert, wenn man sich vorher über mich lustig machte, weil ich 'soundso nach mache' mit meiner Kleid, machte man sich nachher über mich lustig, weil ich komplett anders aussah als 'normale Leute' und scheinbar war die extreme optische Veränderung auch kein Warnsignal für irgendwelche sogenannten "Autoritätspersonen".

  • Ich benötige dringend Hilfe.
    Ich habe keinerlei Freunde.
    Ich benötige Euch dringend,
    als meine Zeugen.

    Ich bat bereits inständig um Hilfe.
    Der sozialpsychiatrische Dienst
    wird mir nicht weiterhelfen.
    dessen bin ich mir nun
    absolut bewusst
    geworden.
    Ich will
    einfach nicht,
    untätig und hilflos
    verrecken müssen, bloß,
    weil mein fucking Leid, diese
    abscheulichen Ungeheuer, freut.
    Das hat niemand, jemals verdient.

    Seitdem ich in diesem Land bin, habe ich keinerlei Hilfe von den Menschen, die für mich zuständig waren, erfahren dürfen. Auch nicht, als beschissenes, misshandeltes Kind.
    Wenn Ihr mich weiterhin, vorsätzlich ignoriert, werde ich, durch das Zutun krimineller Monster, elendig und jämmerlich verrecken. Die ärztliche Hilfe wird mir, dank der hochgradig rassistischen, Moraleinstellung meiner Ärzte, bereits seit Jahren verwehrt.
    Heute habe ich zum letzten Mal vernommen, dass meine Psychiaterin, als auch der sozialpsychiatrische Dienst, vorhaben, mich erneut im Stich zu lassen und mich zu entsorgen, damit sie mich weiterhin ignorieren können.
    Mein Körper ist regelrecht zerstört.
    Ich weiß nicht, wie lange er diesen unzumutbaren Zustand noch aushält.
    Die Ohnmacht erfolgt in immer regelmäßigeren, sich verdichtenden Abständen. sobald ich mich falsch bewege, oder die Atmung spinnt, senke ich zu Boden, wie ein beschissener, schlecht konstruierter Jengaturm.
    Sollte ich meine unzumutbare Lage, so unwahrscheinlich das auch ist, überleben, so werde ich alle Menschen, die für mich verantwortlich waren, und mich nichtsdestotrotz im Stich ließen, hemmungslos und gnadenlos, an den besagten verfickten Pranger stellen, der euch gebührt. So, dass jeder sieht, und nie wieder fähig sein wird, zu vergessen, was ihr vorsätzlich und willkürlich getan habt, und noch immer bereit seid, jederzeit zu tun. Ihr wisst sehr genau, was ihr da tut. Ihr werdet euch nicht ändern.

    Ich habe es verdient,
    dass man die Wahrheit kennt.
    Ich bin keines eurer fucking Monster.
    Ich habe es verdient, als ein Mensch
    behandelt zu werden.
    Noch lebe ich!
    Ich zucke noch, verdammte scheiße.
    Ich bitte Euch sehr.
    Helft mir schnell.
    😐°°°

    ~ Kirill Gritsay.

  • Gehts noch ?? Menschen die gemobbt werden haben NIE selber schuld. Es sind diese Primitiven schweine die sich Menschen nennen die andere Mobben und solche haben den Titel Mensch nicht verdient!!

  • Den Mobbern muss man klar machen, dass ihr antisoziales Verhalten in der Gruppe/ Schulklasse / Team nicht akzeptiert wird.

    Mal kleine Rangkämpfe ausfechten ist unter uns Primaten ganz normal. Aber konstanter Psychoterror muss strafrechtlich geahndet werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *