Media Heroes: Hate Speech with Abeer Saady, journalist and media trainer | DW Akademie

Media Heroes: Hate Speech with Abeer Saady, journalist and media trainer | DW Akademie


Ich hasse dich, ich hasse dich und ich werde dich immer hassen! Faten Haman war so eindeutig im Film “Der Ruf des Brachvogels”. Ich wünschte, Hasssprache wäre immer so voller Zärtlichkeit und nur zwischen zwei Personen. Media Heroes: Ein fortgeschrittenes Online-Training für Journalisten Zum Problem wird es dann, wenn Hasssprache Konflikte auslöst. Zum Beispiel in Ruanda: Ein Radio löste einen Genozid aus, dem eine Million Menschen zum Opfer fielen. Du stehst unter Druck im Schnittraum wegen einer engen Deadline. Aber denk daran: Nicht jedes interessante Statement sollte auch auch veröffentlicht werden. Denn es könnte sich um Hasssprache handeln. Ich bin Abeer Saady, Journalistin und Medientrainerin. In den nächsten Minuten teile ich mit euch ein großartiges Tool, entwickelt vom Ethical Journalism Network. Es hilft euch dabei, Hassprache durch einen Fünf-Punkte-Test zu identifizieren und zu entscheiden, ob ihr etwas veröffentlichen solltet oder nicht. Punkt eins ist der Status des Redners, zum Beispiel eine politisch gewählte Person, die in einem bestimmten Bereich Einfluss hat. Kann er oder sie die Menschen beeinflussen aufgrund ihrer Authorität? Sollten wir ihm oder ihr zuhören? Oder es einfach löschen? Zweitens kommt die Reichweite der Rede. Zum Beispiel, wenn es ein Zwiegespräch ist, wie zwischen Faten Hamama und Ahmed Mazhar. Das ist keine Hassrede. Aber wenn es bewusst veröffentlicht wird, um viral zu gehen, dann solltest du aufmerksam werden. Punkt Nummer drei ist das Ziel der Rede. Also einfach gesagt, die Intension des Redners. Könnte diese Rede vorsätzlich Leid zufügen, Gewalt oder Hass schüren? All das sollte nicht erlaubt werden. Als Journalist solltest du aufpassen. Als viertes kommt der Inhalt der Rede. Ist die Rede gefährlich? Könnte sie anderen Schaden zufügen? Stachelt die Wortwahl an? Könnte sie Gewalt oder Hass auslösen? Der fünfte und letzte Punkt ist die Atmosphäre. Wie ist das soziale, wirtschaftliche und politische Klima? Wer ist vielleicht negativ betroffen? Das Klima ist sehr wichtig. Wenn dein Publikum Angst hat, alarmiert ist oder unter Druck steht, kann Hassrede Gewalt auslösen. Lasst uns noch einmal zusammenfassen: Der Status des Sprechers, die Reichweite, der Inhalt, die Ziele und das Klima. Dankeschön, auch an das Ethical Journalism Network für den Fünf-Punkte-Hatespeech-Test! Es ist ein praktisches, einfaches und robustes Tool, um zu entscheiden, ob man ein Statement, Bild, Comic oder eine Rede veröffentlichen sollte. Ein letzter Tipp: Menschen vergessen vielleicht irgendwann die Preise, die du gewonnen hast aber sie werden sich für immer an die Hassrede erinnern, die du geteilt hast und an den Schaden, den du damit angerichtet hast. Aber wichtiger als all das: Dein professionelles Gewissen muss rein sein. Herzlichen Dank und bleibt dran für die nächsten Media-Heroes-Tutorials!

Author:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *